Trilogie gegen die November Tristesse

MTB- und RR-Touren am langen Allerheiligen-WE

Freitag, 02.Nov 2018

MTB-Rollertour zum Weinbergerhaus am Wilden Kaiser

Um 9 Uhr trafen wir uns beim IKO P – Max, Christian F, und Kurt. Karl hatte ursprünglich auch zugesagt, mußte aber leider absagen. Am Reischenharter See vorbei, ging es am Inndamm über Nussdorf, Erl, nach Kufstein. Am Auracher Löchl und der Festung vorbei ging es durch das Stadtzentrum hinaus zum Anfang der längeren und steilen Auffahrt hinauf zum Aschenbrennerhaus, unserer späteren Einkehr. Wir fuhren aber noch ganz hinauf zum Brentenjoch mit einer tollen Aussicht auf den Scheffauer (2.111m), der westlichsten Pyramide im Wilden Kaiser. Ein kurzer Stich noch hinauf zum Weinberger Haus (Alpaca-Alm) mit einer tollen Aussicht auf Kufstein und das Inntal.  Der zweite Name der Alm kommt von einer Herde neugieriger und lustiger Alpacas, die gleich neben dem Weinberger Haus ihre Weide hatten.

Wieder zurück auf der Aschenbrennerhütte genossen wir den warmen Kachelofen in der Stub’n mit einer deftigen Brotzeit.  Nach einer schnellen Abfahrt die Rodelbahn hinunter nach Kufstein ging es die 25 km im Express am Inndamm zurück zum Ausgangspunkt nach Raubling. Alles in allem waren es 75km und 900 Hm.

 

Samstag, 03.Nov 2018

MTB-Tour zum Wandberg und Geigelstein

Wieder um 9 Uhr war Treff und Abfahrt beim Café Pauli zwischen Umratshausen und Aschau im Chiemgau. Thomas, Max und Kurt fuhren an der Burg Hohenaschau vorbei an kleinen Waldwegen und dem Grenzenlos-Wanderweg nach Sachrang und Ritzgraben. Dort war der erste längere Anstieg hinauf zur WIldbichler Alm und weiter hinauf in Richtung Wandberghaus. Vorher rechts abgebogen, ging es über Faichtenau schnell hinunter nach Rettengeschöss. Hinüber nach Walchsee fuhren wir den Anstieg hinauf in Richtung Ottenalm aber bogen vorher links ab ins Baumgartental. Eine lange Auffahrt führt oben über die grüne Grenze bis zur Priener Hütte. In der vollen Wirtsstube gab es eine ausgiebige Brotzeit und das Aufwärmen gratis. Schnell hinunter bis kurz vor Sachrang, dann re runter den sehr steilen Wanderweg in Richtung Parkplatz Innerwald und über Stein zurück nach Aschau. Insgesamt waren es 55km und 1.500 Hm.


Sonntag, 04. November 2018

flotte RR-Rollerrunde in den Norden des Ro Landkreises

Treffpunkt war beim Quest-Club um 10 Uhr.  Acht Fahrer(innen) nahmen an der QUEST-Leonhardi-Ausfahrt teil: Anett, Jürgen, Sepp G, Christian F, Robert, Rudi, Max, Kurt. An Großkaro vorbei hinauf nach Jarezöd. In Hilperting stellten sich die Gespanne und Pferde für einen kleinen Leonhardi-Ritt auf. Auf einem Feldweg jagte ein führerloses Gespann über die Wiesen – der Bauer im „Galopp“ hinterher 😊. Nach einem Gruppenfoto an der Abzweigung nach Aubenhausen von unserem Sponsor Klaus Werndl ging es über Lampferding und Bruckhof hinaus zum Golfplatz in Pfaffing. Dort war der Wendepunkt der Tour. Über Rettenbach, Ramerberg, und Katzbach erreichten wir unseren Kaffeestop bei Café und Conficerie Dengl nahe Rott am Inn. Neben Kaffee und Kuchen durften wir auch die hauseigene Bruchschokolade probieren. Bei Lengdorf ging es dann über die B15 und in Nähe vom Rotter Ausee vorbei zwischen Inn und Bundesstrasse nach Schechen. Kurz vor Tattenhausen runter wieder nach Großkaro und auf selben Hinweg zurück zum QUEST-Club. Im schnelleren Rollertempo auf absolut verkehrsfreien Nebenstrassen fuhren wir knapp 80km und 400 Hm.

Ausfahrt am 14.10.2018

Im Spätsommer unterwegs

Der Einladung zur gemeinsamen Vereinsausfahrt mit Start am IKO-Parkplatz folgten Christian F, Dirk, Max, Michael und Robert. Gemeinsam ging es zum Quest Club in Kolbermoor, wo Christian V., Thomas und Markus bereits auf uns warteten. In dieser 8er Gruppe rollten wir bei bestem Wetter und strahlendem Sonnenschein über Ostermünchen nach Pfaffing. Dort erreichten wir unseren nördlichen Wendepunkt. Die Tour führte weiter übert Attel, Vogtareut nach Prutting, wo es die obligatorische Kaffeepause gab. Derart gestärkt machten wir uns weiter über den Simssee an der Casa Bichler vorbei zum Startpunkt in Kirchdorf, wo sich die Truppe für die jeweiligen Heimwege trennte. Die exakte Tour findet Ihr hier.

Wie ausgemacht, wurde die gesamte Ausfahrt ausgiebig geratscht, sodass es eine echte Rollerrunde wurde. 

Goldener Herbst lädt zur Vereins-Ausfahrt ein

Mit 5 Mann am 06.10.2018 unterwegs

Am Samstag trafen sichum 10:00 Uhr  Max, Christian F. und Michael am IKO-Parkplatz und radelten über Feilnbach, Au und Sonnenham nach Willing, wo wir Sepp G. und Thomas M. aufsammelten. Gemeinsam ging es dann weiter übers Goldene Tal mit dem 12 %-Anstieg hinauf RIchtung Seehamer See. Aufgrund privater Termine ging es für Christian - begleitet von Michael - über den Irschenberg, wo wir Elke und Kanut trafen, über den Großen Stein zurück zum IKO-Parkplatz. Für Thomas, Max und Sepp führte die Runde über den Tegernsee und das Valepp hinauf zum Spitzungsee und von dort wieder Richtung Heimat.  

Vereinsausfahrt am Sonntag, den 16.09.2018

Unterwegs im Nord-Osten von Rosenheim

Nachdem in den letzten Wochen viele Events, Marathons und Rennen stattfanden, ging es am Sonntag mal wieder auf eine Vereinsausfahrt in heimischen Gefilden. Christian V. hatte eine Strecke ausgearbeitet, die uns in den nord-östlichen Teil des Landkreises führte.

Sammelpunkt für die insgesamt 7 Mitradler Christian F. und V, Max, Robert Sch., Thomas M., Sepp G. und Michael war in Dettendorf. Nach der Auffahrt zum Irschenberg ging es über Vagen, Feldkirchen und Großhöhenrain zum Wendepunkt in Großhelfendorf. Von dort aus rollten wir weiter auf kleinen Nebenstraßen bis nach Glonn und über Piusheim nach Weiterskirchen. Antholing war uns dann zu früh für eine Einkehr, sodass wir weiter über Beyharting und Tuntenhausen "Zum Heiss" bei Bad Aibling rollten. Hier gab es Erfrischungen sowie Kuchen und Zwetschendatschi. In Aibling trennten sich dann die Wege zu den jeweiligen Startpunkten.

 

Entsprechend der Auschreibung war es eine gemütliche Ausfahrt (27er-Schnitt) mit ca. 900 Hm und je nach Anfahrtsort um die 100 km.  

Ausfahrt am Sonntag, den 17.06.2018

Rollerrunde mit 74 km, knapp 400 Hm und einem 26er-Schnitt

Nachdem wir für diesen Sonntag eine kürzere und gemütlichere Strecke ausgeschrieben haben, fanden sich (mal wieder) fast nur die "üblichen Verdächtigen" beim Iko-Parkplatz ein. Schade. Wir hatten gehofft, dass wir mit dieser Runde auch andere Vereinsmitglieder ansprechen würden. So wurde die Gruppe mit Anett, Jürgen, Sepp G., Rudi, Christian F. und V. sowie Max durch Konrad komplettiert. Wie ausgeschrieben ging es über Brannenburg und Flintsbach am Tinninger See vorbei zum Simsee und von dort über den Hofstätter- und Happingerau-See zum Happinger Hof. Dort hatten wir eine gemütliche Einkehr, nach der jeder zu seinem Ausgangsort zurückrollte. 

Valepp und ein bisserl weiter

Sonntag, 06.05.2018

Um 10:00 Uhr war das Wetter im Inntal einfach nur "greislich". Bedeckt, kalt, bäh.

Neben den Vereinsmitgliedern vom Quest Radverein e,V. kam zufällig auch noch eine große MTB-Gruppe des Quest Club unter Leitung von Christian Eder am ersten Treffpunkt am IKO-Parkplatz vorbei.

Insgesamt ging es dann für Christian V. und F., Max, Kurt (somit der gesamte Vorstand), Anett, Jürgen, Sepp G., Rudi und Michael über den Tegernsee und das Valepp hinauf zum Spitzingsee. Das Wetter wurde immer besser, sodass wir ab Mittag tolles Radlwetter mit guten Temperaturen und viel Sonne hatten. Nach der rasanten Abfahrt trennte sich die Gruppe dann nach der gemeimsamen Einkehr in der Krugalm auf. Für Anett und Jürgen ging es heim, Christian V., Kurt und Sepp G. wollten noch einige Kiometer machen und radelten auf der langen Strecke über Thiersee und Kufstein heim, während Michael, Rudi und Christian F. ein paar Höhenmeter, dafür weniger Kilometer im Sinne hatten und daher direkt über das Sudelfeld heim radelten.

Gerlospass von beiden Seiten

Sonntag, 29.04.2018

Um 10:00 Uhr ging es für Christian F. und V., Max und Rudi vom Parkplatz in Brixlegg hinein ins Zillertal. Auf dem gut ausgebauten und für Rennradler schön zu befahrenden Radlweg machte Rudi das Tempo bis nach Aschau, wo der Anstieg hinauf zum Gerlos begann. Da wir kein Rennen fuhren, konnte jeder in seinem Tempo bis zur Mautstation auf gut 1600 m Höhe radeln. Nach der rasanten Abfahrt an den Krimmler Wasserfällen vorbei teilte sich die 4er-Gruppe auf. Die beiden Christians radelten die gleiche Strecke wieder zurück; Max und Rudi fuhren bis nach Wald im Pinzau und gaben sich die wesentlich steilere Rampe hinauf Richtung Königsleiten. Aufgrund eines perfekten Timings trafen wir uns mit 10 s Abstand am vereinbarten Treffpunkt. Von dort ging es - mittlerweile schon ganz schön hungrig - die lange Abfahrt zurück nach Aschau. Dort dauerte es fast eine Stunde, bis wir unser wohlverdientes Essen bekamen (Eisbecher mit 3 Kugeln und drei Schwarzbrote mit Schinken und Käse überbacken. Das kann passieren, wenn die Bedienungen überfordert ist und der Wind angeblich den Bestelltcoupon verblasen hat. Als Entschuldiguing gab es dann noch Espressi, Eierlikör bzw. einen Willi aufs Haus, sodass wir bei starkem Rückenwind und ein paar Regentropfen unter der Führungsarbeit von Max zurück nach Brixlegg "flogen".

Ungeachtet der Verzögerung bei der Einkehr hatten wir einen tollen Radtag mit ca. 130 km und über 1800 Hm.   

22.04.2018 - etwas improvisiert

22.04.18 Schönes Wetter - raus!

Wieder hat sich eine Gruppe zusammengefunden, Start beim Quest 10 Uhr, die gemeinsam fahren wollte: Annett, Jürgen, Sepp G., Rudi, Andreas und Max. Eine vollständige Route gab es nicht, darum wurde ein wenig improvisiert, denn irgendwie sollte es über Großkarolinenfeld bei bestem Sonntagswetter Richtung Glonn/Grafing gehen, irgendwas mit Hundert Kilometern war avisiert.

Dabei hat's ganz gut funktioniert, denn in der kleinen Gruppe gab es im Wechsel Vorschläge, wohin der nähste Abschnitt gehen sollte. Schöne Gegend, ruhige Nebenstraßen, eine obligatorische Kaffeepause, dieses Mal in Piusheim, wo bereits zahlreiche Ausflügler und Radler die Sonne genossen - das ergab dann den perfekten Plan für den Sonntag.

Richtung Irschenberg begann sich das Grüppchen aufzulösen, damit die Höhenmeter stimmten, ging's zum Abschluss über Vagen bergauf, dann weiter Richtung Miesbach oder Dettendorf und Au, so dass am Ende mindestens 120km zusammenkamen.

Danke für diese Gemeinschaftsproduktion!

Sonntagsausfahrt am 15.04.2018

Mit Anett und Jürgen unterwegs

Nachdem für Sonntag ein super Sommertag mit Temperaturen bis 25 Grad und Sonne pur angesagt war, haben wir ganz schon blöd geschaut, als es in der Früh gerade einmal 10 Grad hatte und der Himmel verhangen war. Also rein in die Windweste, Ärmlinge an und ab zum Treffpunkt in Bad Feilnbach bzw. in Kirchdorf. Hier trafen sich Anett und Jürgen, die Guides für die heutige Tour, sowie Christian F., Dirk, Max, Michael, Robert und Rudi. Kurt hatte den Weg von Haag auf sich genommen, dann aber aufgrund des finsteren Himmels Richtung Kufstein und der Wettervorhersage mit Regen um die Mittagszeit die Rückfahrt Richtung Heimat angetreten. Absolut verständlich. Wir hatten allerdings Glück mit dem Wetter, sodass wir auf der Runde nach Kufstein, über Landl und das Sudelfeld trocken blieben. Nach 1000 Hm trennte sich die Gruppe dann in Kleinholzhausen in die diversen Heimatrichtungen auf. Danke an Anett und Jürgen für die schöne und dann doch anstregende Runde (der Nove Colli lässt grüßen). 

Mit Karin durch den Chiemgau

Ausfahrt am Samstag, den 14. April 2018

Am Samstag sind bei bestem Wetter Anett, Karin, Jürgen und Max von Bergen über Grassau und Bernau nach Aschau gefahren, ab da wurde die Strecke auch schöner und der Verkehr weniger. Es ging das Sachranger Tal hinauf und dann durch den Ritzgraben nach Rettenschöß und weiter zum Walchsee. Hinter dem Walchsee auf kleinen Wegen nach Kassen und dann über die nette Strasse rüber nach Schleching. Das Schlechinger Tal herunter und über Piesenhausen nach Marquartstein, Staudach und zurück nach Bergen. Damit Max seine angestrebten Höhenmeter noch einfahren konnte, ging es zuletzt noch eine knackige Steigung hinauf auf den Pattenberg, dann rüber in den Biergarten auf den Schellenberg. Auf dem Tacho standen dann 95 km und gute 1000 Hm.

Frühlingsausfahrt

Simsee-Chiemsee-Amerang

Bei herrlichstem Frühlingswetter trafen sich sechs Questler am QUEST-Club zu einer Ausfahrt in den Nordosten des Landkreises. Susanne, Annette, Miro, Robert, Max, und Kurt machten sich um 10 Uhr auf die Fahrt durch Rosenheim nach Schlossberg und dann am Simsee entlang nach Krottenmühl zum Fuß des Hirnsbergs. Dort fuhr dann auch Ute mit - anfangs nicht, denn bei ihr hatte schon nach wenigen Metern der Plattenteufel zugeschlagen. Doch mit vereinten Kräften war gleich repariert und weiter ging es nach Rimsting und hinüber nach Breitbrunn an den Chiemsee. Die vielen Radler um den Chiemsee zeigten uns, dass es eine gute Entscheidung war, in den touristisch und verkehrsmäßig ruhigeren Nordosten des Landkreises zu fahren - hatten wir doch sehr oft keinerlei Verkehr auf absolut schönen Nebenstrassen. Über Seebruck und Kloster Seeon ging es weiter hinüber nach Amerang, wo wir einen schönen Platz in der Sonne beim Café Freiberger ergatterten. Dort gab es Kaffee von der Rösterei Deliano aus Wasserburg :-)

Über Pittenhart und Vogtareuth ging es nach Zaisering und zurück über die Mondscheinquelle nach Rosenheim zum Quest-Club. Insgesamt waren es 95 km und 800 Hm. Es war eine angenehme und unterhaltsame Ausfahrt.

Schade war nur die etwas geringe Beteiligung an so einem herrlichen Frühlingstag zum Radeln.

Grüße, Kurt

Ausfahrt am 11.03.2018

Mit Sepp Bichler unterwegs

Da einige Quest-Radler ihr Training auf Malle bei Sonne und Wärme genießen, fanden sich zur Ausfahrt beim Treffpunkt IKO bis 10:00 Uhr nur Rudi R. und Sepp B. ein. Nach kurzer Wartezeit ging es los, jedoch nicht ins Inntal, wo der Föhn heftig entgegenblies sondern Richtung Westen bei weniger Wind. Wir fuhren über Bad Feilnbach, Irschenberg,  Weihenlinden, Ostermünchen, Griesstätt und östlich des Inns Richtung Süden über Nebenstrecken. Ab Stephanskirchen ging es wieder zurück, Rudi auf den Samerberg, Sepp nach Lauterbach. Nach anfänglichen kühlen 14 Grad wurde es uns nach 110 km und 900 Hm zum Schluss bei Föhn und Gegenwind mit 21 Grad noch richtig warm.

1. Ausfahrt im Januar - Zum Kaffeetrinken nach Kufstein

Unterwegs mit dem Crossrad oder MTB

Der milde Winter erlaubt bereits Touren im Januar 2018. Wie am Donnerstag kurzfristig im QUEST-Training angekündigt und zusätzlich über Whatsapp verteilt, war der Treffpunkt um 10 Uhr beim IKO-Parkplatz.

Wir waren "2.5 Teilnehmer", Sepp B. und Kurt, einem dritten Questler war es bei der Anfahrt nach Kirchdorf bereits zu kalt. Der Erler WInd blies uns den Hochnebel weg, und ab Nussdorf kam die Sonne durch. Auf dem Inndamm dann bis Kufstein zum Kaffeetrinken. Heimwärts sind wir auf der westlichen Innseite zurück - auf dem FL2 Radweg. Und zurück nach Rosenheim. Zusammen 80 km.