Saisonabschluß in Peschiera della Garda

04.10.17 Ausradeln am südlichen Gardasee

Zum Ende der Saison 2017 hat unser QUEST Radverein  wieder ein schönes Ziel ausgesucht – Saisonabschlußfahrt nach Peschiera della Garda. Nachdem bei der letzten Abschlußfahrt in Südtirol „versehentlich“ steile(re) Rampen dabei waren,  wollten wir am flacheren südlichen Gardasee und angrenzender Po-Ebene sichergehen, daß wir die Saison locker ausklingen lassen.

Wir waren sieben Questler – nein, leider nur sechs – denn unser Vorstand, Christian F, hatte am Abreisetag wegen Grippe absagen müssen.

Am Sa früh ging es los nach Süden, und am Nationalfeiertag (3.Oktober) wieder zurück. Viele andere Süddeutsche hatten dieselben Absichten, trotzdem rollte der Verkehr gut. Mit einem guten Cappuchino an einer Raststätte bei Triento geht der Urlaub meist schon los.

Mittags an unserem Hotel „Green Park Hotel“ angekommen, starteten Christian V, Max, Thomas, Gernot, Andreas, und Kurt,  bei angenehmen 23° Grad zu einer Nachmittagsrunde in die Po-Ebene rund um Mantova.

Ein-und Ausfahrt-Strasse war oft der schöne Radweg am Fiume (Fluss/Kanal) Mincio von Peschiera/Gardasee raus in Ri Mantova.  Auf dem Rückweg auf kleinen Nebenstrassen kamen uns noch viele Oltimer-Autos entgegen, die fuhren ein kleine Ralley. Abends haben wir noch draussen zu Abend gegessen, ein Pulli genügte.  Tour 1 – rund um Mantova (85km, 500 Hm)

Am Sonntag Vormittag regnete es, doch gegen 12 Uhr hörte der Regen auf, und wir starteten zu einer Nachmittagsrunde und fuhren eine schöne Reib’n  rüber nach Verona. Nach einer Café-Pause in der Nähe des Amphitheaters von Verona ging es auf einer anderen Strecke wieder zurück nach Peschiera. Für Abend hatten wir in der tollen Osteria  RIVELIN reserviert – in einem Gewölbe im Festungsberg – unser Tisch war gleich beim großen Weinregal.  Tour 2 – Verona-Runde (ca 100 km, 600 Hm)

Der Montag zeigte sich vom Wetter her wieder von seiner besten Seite – blauer Himmel und warme Temperaturen bis zu 22 Grad. Nach zwei Tagen flach war allen nach Bergfahren zumute –und Thomas hat bei gpsies eine grandiose Tour gefunden – einsamste Bergstrassen und Bergdörfer, schöne Strässchen durch Weinberge mit herrlichen Ausblicken in die Ebene. Tour 3 -  Molina-Valpolicella (110 km, 1.600 Hm)

https://www.gpsies.com/map.do?fileId=jnwixbtwmkecgaff

Da es am Nationalfeiertag zuhause in Rosenheim regnete, war die Entscheidung klar, dass wir noch eine Vormittagsrunde fahren wollten. Nachdem wir aus dem Hotel ausgecheckt hatten, fuhren wir am südlichen Gardasee entlang und auf der Westseite hinauf nach Salo, der schönen Hafenstadt in einer Bucht direkt am See.  Nach einer Kaffeepause ging es in den Hügeln wieder zurück.  In Lonato bei Desenzano war ein wenig Improvisation gefragt, um nicht auf der Schnellstrasse fahren zu müssen. Aber Thomas und Gernot mit ihren Garmins lotsten uns geschickt herum – und schon ging es auf wenig befahrenen Strassen zurück zu unseren Autos.  Tour 4 – Salo (100km, 700 Hm).

Circa um 15 Uhr sind wir nach Hause gefahren – sollte aber eine harte Nummer werden- noch nie habe ich in den letzten 20 Jahren so lange vom Gardasee nach Hause benötigt – fast 7 Stunden !

Trotzdem war es ein super Wochenende als Saisonabschluß. Der Ausgangspunkt in Peschiera della Garda bietet sich auch als Kurz-Trainingslager an, flache und bergige Etappen können gefahren werden.