Sonntag, 04.08.2019

16 Teilnehmer - Rekordbeteiligung bei der jährlichen Radlwallfahrt nach Altötting

Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie erstaunt wir waren, als am Sonntagvormittag insgesamt 16 Radler am Startpunkt zur Radlwallfahrt nach Altötting standen. Neben Claudia, Elke und Steffi waren Christian F., Christian V., Dirk, Johann J., Kanut, Robert Sch., Rudi, Rüdiger, Sepp B., Stephan V., Thomas, Tobias und Uwe mit von der Partie. Teilnehmerrekord!

Christian V. hatte die Tour diesmal entgegen den Uhrzeigersinn geplant, sodass wir am Simsee entlang Richtung Bad Endorf, Eggstätt, Obing, Engelsberg und weiter über Unterneukirchen nach Altötting fuhren. Kurz nach dem Start gab es zwar am Simsee einen Platten, der war aber schnell beseitigt. Weitere Defekte blieb aus. Dass auf dem Weg zur „Schwarzen Madonna“ die eine oder andere Straße gesperrt war und hiervon z. B. auch die B304 inkl. Nebenstrecken betroffen war, konnte man bei der Planung nicht wissen. Dennoch kamen wir gut gelaunt in Altötting an.

Nach einer Pause inkl. Besuch der Gnadenkapelle machten wir uns auf den Rückweg, wobei wir kurz nach dem Losfahren feststellen mussten, dass uns ein Teilnehmer abging. Dieser wurde aber schnell wieder gefunden (das Eis, der Kaffee und der Kuchen in Altötting waren halt zu gut), sodass wir über Oberneukirchen, Taufkirchen und Schnaitsee zur gemeinsamen Einkehr ins Kaffee Deliano in Amerang fuhren. Neben unzähligen Schorlen und dem einen oder anderen zusätzlichen isotonischen Getränk wurde die Kuchentheke ziemlich geplündert. Gut war alles!

Derart gestärkt rollte es weiter im leiht welligen Gelände über Vogtareuth am Hofstätter See vorbei zurück zum „Ziel“ und Ausgangspunkt in Kragling.

Es war eine wunderbare Tour, bei der viel gelacht und geratscht wurde, sodass die insgesamt 152 km und 1.175 Hm mit einem 28er Schnitt schnell vorbei gingen. Es hat allen viel Spaß gemacht, vor allem weil auch die Gruppe sehr gut harmoniert hat.