Radmarathon der anderen Art

Teilnahme am Brevet200 Südbayern

Neben den bekannten Radveranstaltungen gibt es auch noch die weltweite Organisation der Brevet-Fahrer -  eine verschworene Gruppe von Radfahrern mit teilweise ganz eigenen Rädern - Fixies, Klappräder, vollverkleidete Liegeräder, alles am Start (siehe Fotos). Das meiste aber schon Rennräder. Die ganzen "Vorbereitungsfahrten" mit 200km, 300km, 400km, 600km dienen nur einem Ziel --> der Berechtigung, am berühmten PBP-Rennen (Paris-Brest-Paris) über 1.200 km alle 4 Jahre teilzunehmen.

Kurt hatte sich für die 210km Fahrt bei der sogenannten ARA Südbayern in München angemeldet, dem ersten der aufsteigende Serie in diesem Jahr. In der Nacht von Freitag auf Samstag tobte bei uns in Haag ein furchtbarer Sturm mit Regen und Graupelschauern. Um 5 Uhr morgens auf der Fahrt zum Start herrschte auf der A99 am Brunntaldreieck dichtes Schneetreiben - das kann ja heiter werden. Das Auto in der P&R Tiefgarage am Mangfallplatz trocken geparkt, ging es mit dem RR bei Schneeregen zum Start am Roecklplatz bei der Großmarkthalle. Im Laden "3Mills - coffee & bike" war der Treff mit einem gemeinsamen Frühstück und gutem Kaffee. Wenn man da so den Geschichten der erfahrenen Randonneure zuhört - die fahren immer, bei jedem Wetter - so auch heute !

Den ganzen Tag begleitete uns ab dem Start um 8 Uhr Schneeregen, Regen, Graupelschauer - und ein böiger NW-Wind, am Anfang noch angenehm als Rückenwind, sollte dieser ab dem Wendepunkt in Frasdorf permament mehr als 100km lang immer von vorne entgegenblasen !

Auf schönen Radwegen aus München raus, ging es über Oberhaching, Brunnthal nach Oberpframmern/Glonn und über Alxing nach Assling. Dort war an der Bäckerei der erste von insgesamt 6 Kontrollstellen. Dort bekam man seinen Kontrollstempel in die Brevetkarte eingetragen - mit Zeit und Kilometerstand. Es gibt auch eine digitale Brevetkarte, aber ich war noch "analog" unterwegs. DIe Veranstaltungen sind kein Rennen mit Zeitnahme, das einzige Limit ist eine Gesamtzahl von Stunden, innerhalb derer man die jeweilige Kilometerlänge absolviert haben muß - und die Zeiten sind bei den kleinen Runden locker bemessen.

Von Assling ging es über Ostermünchen, Aubenhausen, Großkaro und durch Rosenheim nach Rohrdorf. Über Tinning hoch ging es runter nach Frasdorf, und auf bekannter Wendelsteinrundfahrtstrecke andersrum rauf nach Grainbach (3. Kontrollstelle). Bei dichtem Graupel und Schneeschauern hoch zum winterlichen Duftbräu.

Über Neubeuern und Kirchdorf rüber nach Wiechs und Bad Feilnbach, Kurz vorher mußten wir uns bei einem Biohof mit Hofladen unterstellen, da ein heftiger Graupelschauer mit dem böigen Wind unsere Gesichter wie "sandgestrahlt" hatte :-). Dann hatte ich zwischen Au und Dettendorf einen platten Hintereifen - meine erste Panne seit 2 Jahren, bei so einem Schmuddelwetter einen versifften Hintereifen zu wechseln - kein wirklicher Spass.

Über Irschenberg, nähe Miesbach, Weyarn ging es auf (mir) unbekannten sehr schönen Nebenwegen zur Kreuzstrasse und nahe Holzkirchen dann über Sauerlach rein an Grünwald vorbei auf schönen Radwegen zurück zum Ausgangspunkt am Roecklplatz.

Normalerweise fährt man bei so einem Wetter nicht Rennrad, aber zusammen mit diesem Haufen kommt man gar nie auf die Idee, wegen Schneeregen und ein paar Graupelschauern abzubrechen.

Insgesamt waren es für mich heute laut Garmin 220 km mit knapp 2.000 Hm und 7.000 verbrannten Kalorien.