Radsportwoche in der Toskana (Sa, 23.03. - Sa, 30.03. 2019)

Massa Vecchia - ein Landgut als Bike Hotel

SAMSTAG, 23.03.2019:

Am Samstag um 6 Uhr war Treff beim IKO und dann ging es für Karin und Steffi, Christian V, Thomas und Gerhard, und Sepp B, Rudi, Miro, Max, und Kurt mit Konvoi von 3 Autos los gen Süden. Über den Brenner drüber und Höhe Gardasee hatte das Aussenthermometer bereits 14 Grad - Tendenz steigend. Durch die Po-Ebene und über den Apennin an Florenz vorbei kratzte das Thermometer bereits die 20 Grad.

Gegen 14 Uhr kamen wir in der Bike-Hotel Anlage von Massa Vecchia an und bezogen unsere Zimmer. Das alte Landgut liegt direkt am Fuß von Massa Marittima, dem Hauptort hier in dieser sehr spärlich bewohnten Gegend. Ist ein MTB Trail-Dorado (später dazu mehr), aber auch viele einsame Teerstrassen für RR-Fahrer.

Spätnachmittags trafen wir uns zu einer ersten Erkundungsfahrt der Gegend. Das Hotel hat viele RR-Touren und noch mehr MTB-Touren per GPS auf hauseigenem PC zur Vefügung - Herunterladen, fertig. Wir fuhren runter ans Meer nach Follonica und in einer Schleife zurück zum Hotel. (55km / 400 Hm).

SONNTAG, 24.03.2019:

Nach der Morgengymnastik/Yoga mit Thomas (herzlichen Dank) trafen wir uns zum ausgiebigen Frühstück im entsprechenden Haus der Anlage. Danach eine erste ausgiebigere Tour heruntergeladen und um 10 Uhr ging es los. Bereits die ersten Km von der Hauptstrasse weg hatten es in sich. Rampen bis zu 18% stellten sich uns in den Weg - und das  bereits im März. Aber einmal oben, ging es den ganzen Tag wellig dahin mit angenehmen Steigungen. Autoverkehr findet in dieser Gegend so gut wie nicht statt - es gibt ja auch fast keine Ortschaften. Was es aber diesen Sonntag zur Genüge gab, waren unzählige und riesige Geothermiekraftwerke auf allen Hügeln, mit großen Kühltürmen wie bei einem A-kraftwerk. Wir sind hier in einem (ehemaligen) Vulkan- und noch existierenden Erdbebengebiet, überall dampfte es aus kleinen Kaminen aus Erdlöchern heraus und es stank manchmal furchtbar nach faulen Eiern (Schwefel). In Canneto fanden wir ein kleines Restaurant/Café, wo wir Mittag machten - und wir alle Nudeln alla Mamma aufgetischt bekamen. Wir waren die ersten, die die kleine Strassenterasse in 2019 dort einweihten - für die Einheimischen sind 17 Grad definitiv noch zu kalt zum Draussensitzen. 

Nach der Pause hatten wir noch viele Hügel rauf und runter - es gibt hier so viele, so weit das Auge reicht. Eine letzte rasante Abfahrt hinaus aus den Hügeln und hinunter nach Massa Vecchia. Nach 100 km hatten wir gute 1.600 Hm auf dem Tacho.

MONTAG, 25.03.2019:

Heute stand nach morgendlchem Yoga und Früstück eher eine längere Roller-Runde mit weniger Hm an. Hinaus an die Küste bei Follonica - aber auf einer sehr ruhigen Nebenstrasse, wo uns viele einheimische RR-Gruppen entgegenkamen. An der Küste entlang nach Süden zur Maremme rund um Castiglione della Pescaia - durch den ewig langen Pinienwald hindurch in Ri Grossetto. In Ribolla einen gemeinsamen Espresso an einem Strassencafé und über Perolla zurück nach Massa. Obwohl es eine "flache" Runde sein sollte, kamen 125 km zusammen und wieder 1.000 Hm.

DIENSTAG, 26.03.2019:

Der Wetterbericht sagte für heute stürmischen Wind und Wettersturz auf nur noch 9 Grad voraus - und so kam es auch. In der Nacht frischte der Wind stürmisch auf aber ohne Regen - und so war heute bereits unser Pausentag geplant. Nach Yoga und Frühstück teilte sich die Gruppe für verschiedene Tagesabläufe auf: Stadtbesichtigung, Wein-/Olivenölkauf - und eine kleine Gruppe widmete sich der neuesten In-Sportart --> MTB Uphill mit einem eMTB Fully. Rudi, Sepp B., und Kurt leihten sich hier in Massa Vecchia ein MTB Fully aus. Die Gegend bietet hier über 500 km (!!) Trails rund um Massa Vecchia. Es gibt sogar eine örtliche Gruppe - die "Trailbrothers" - die mit den Behörden Genehmigungen aushandeln und dann shapen, was das Zeug hält.

Kurzum, wir drei hatten so viel Spass auf dieser Trailtour von 30 km und ca 1.100 Hm - wieder zurück im Hotel hatten wir drei immer noch ein breites Grinsen in unseren Gesichtern. Mit einem eMTB-Fully auf "trail" oder"boost" geschaltet einen holprigen und bockigen Trail HINAUFbrettern ist einfach nur Spass pur. Und in den Hügeln dieser Gegend und Wäldern wimmelt es nur so von Trails. Highlight dieser Lago-Tour war der berühmte Canyon runter ins Tal - ein altes Bachbett mit 1-2 Meter hohen Anrainern und einer flowigen Kurve nach der anderen. Ich fahre schon viele Jahre an den Gardasee, aber das hier ist was Besonderes. 

MITTWOCH, 27.03.2019:

Das Wetter war heute wieder sehr gut, blauer Himmel, ABER ein kalter Wind sollte uns die nä zwei Tage begleiten. Wir fuhren in 2 Leistungsgruppen am Mittwoch, jede Gruppe fuhr zwischen 110-130 km und 1.300 bis 1.700 Hm.  Abends ging es ins LE LOGGE - eigentlich eine Pasticceria, Gelateria, und Ristorante. Wir waren schon an einem anderen Abend bei einem letzten Bier drin. Das Essen war fantastisch. Und der Clou der Pasticceria waren die Heißen Schokoladen in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen.

DONNERSTAG, 28.03.2019:

Für heute war zusammen eine "Flachetappe" geplant, die sich aber aufgrund des extrem starken und böigen Windes zu einer Bergetappe entpuppte - vielen Dank an unsere "Lokomotiven", Rudi und Max. Wir fuhren an der Küsteentlang bis Grossetto und dann wieder ins Inland zurück nach Massa Vecchia. Insgesamt 130 km und 1.300 Hm.

FREITAG, 29.03.2019:

Wieder tolles Wetter mit blauem Himmel ohne Wolken und auch der Wind war viel moderater, aber noch vorhanden. Heute ging es zusammen auf die letzte Etappe mit 115 km und 1.700 Hm. Das hört sich zuerst gar nicht so schlimm an, hatte aber einen "Scharfrichter" als Berg, der uns alle überraschte. Zuerst auf ruhigen Nebenstrassen über Montioni in Nähe Frassine auf eine ganz kleine Nebenstrasse, die sich aber bereits am Anfang ziemlich steil aufbäumte (zwischen 12-14%). Oben auf dem Hügel angekommen ging es in Wellen hinüber in Richtung Monterotondo - vorher aber eine Abfahrt fast wieder ganz hinunter. Rudi sagte noch, wahrscheinlich hört die Strasse erst oben im Ort auf - und so war es auch. Bloß, daß die ca 300 Hm der Strasse OHNE nennenswerte Kurven einfach nur gerade nach oben ging - nie unter 12% und mit Spitzen von 20%.  Das war hart und absolute Schwerstarbeit, bis wir alle im Ort Monterotondo Marittimo angekommen waren. Weiter ging es nach kurzer Verschnaufpause hinübr nach Montieri, einem netten kleinen Ort, wo wir Kaffeepause machten. Über Prato ging es hinauf nach Tatti und von dort eine 12 km lange Traumabfahrt hinunter nach Collacchia. Über den Lago dell Accesa und Capanne wieder zurück ins Bikehotel nach Massa Vecchia. Zum Abschluß der schönen Radwoche ging es noch in eine Osteria in Massa Marittima.

Insgesamt sind wir alle ca 700 km und 9.000 Hm gefahren - ohne einen einzigen Platten oder Unfall. Die Strassen sind einsam, Verkehr findet nicht statt, die Strassen bei WEITEM besser als rund um Cesenatico,  das Essen der lokalen Küche noch authentisch und ziemlich preiswert, für daß wir in der Toskana sind. Das Bikehotel Massa Vecchia ist eine schöne Anlage mit einem natürlichen Charme, ganz anders als die Bettenburgen in Malle oder Cesenatico. Das Team der Familie Hutmacher ist sehr herzlich, freundlich, und hilfsbereit, wir fühlten uns alle sehr wohl hier. Und inmitten der Trailbike-Szene hier waren wir ein wenig die "Exoten", aber auch andere RR-Fahrer waren hier.

Morgen geht es nach dem Frühstück und Verpacken der Räder und Taschen wieder gen Bavaria. 

 

Weitere Infos über die Location unter https://www.massavecchia.it/de