Rund um den Hochgern

15.06.17 Fronleichnams-Tour

Nachdem die Tour an Pfingsten wegen Regen ausgefallen ist, jetzt die Tour an Fronleichnam bei sehr schönem Wetter aber Temperaturen um die 30 °C. Wir waren zu viert, Sepp B., Michael R. mit Basketball-Kumpel Joe und Kurt D.. Es wurden 2 Treffpunkte vereinbart, Start 1 in Prien und Start 2 in Übersee am Bahnhof.  Schon beim Start in Prien hatte bei Kurt der Pannenteufel zugeschlagen. Wechsel des Schlauchs hat ein wenig gefuchst wegen tubeless-ready Felge – mehr als streng zum Mantelaufziehen. Gut, dass Sepp auch eine Standpumpe im Auto hatte, mit einer Handpumpe hätten wir Probleme gehabt, den Mantel richtig rauszudrücken.

Damit waren wir für das Fahren mit dem MTB am Chiemseeradweg rüber nach Übersee zu spät dran – also mit dem Auto nach Übersee. Dort warteten schon Michael und Joe. Am Radlweg an der Tiroler Ache entlang, ging es an Staudach und Grassau vorbei nach Marquartstein. Dort wurde es gleich anfangs richtig steil zum Waldparkplatz rauf. Weiter an der Abzweigung zur Agergschwendt-Alm vorbei hoch zu den  bewirtschafteten Jochbergalmen mit herrlichem Ausblick zur Hörndlwand. Kurz vorher traf Kurt noch den Bernd, einen Nürnberger, den er letztes Jahr in Mallorca bei Easy-Tours kennengelernt hatte. Ist für 3 Wochen auf „Kur im schönen Oberbayern“ in Marquartstein. Nach einer Broztzeit ging  es einen Wiesenweg hinunter in Ri Röthelmoos. Nach links abgebogen fuhren wir hinauf zum Eschelmoos und auf einem Karrenweg durch die Schlucht am Thoraukopf vorbei hinunter ins Tal der Weissen Ache – dieses Stück erinnert einen als wäre man im Hinterland des Gardasees. Ein wenig versteckt im Wald besichtigten wir einen 30 Meter hohen Wasserstaubfall.

Wir schenkten uns den direkten aber extrem steilen Stich hinauf zur Vorderalm,  fuhren ein wenig weiter abwärts. Joe hat sich da verabschiedet und fuhr weiter hinunter nach Bergen und dort flach zurück. Wir bogen dann bei den Menkenböden links ab und hatten wieder eine längere Auffahrt  vor uns in Ri  Engelstein und am Zinnkopf an der Baieralm vorbei hinauf zur Vorderalm. Ein letzter sehr steiler Karrenweg in der prallen Sonne ging hinauf zur wunderschön gelegenen Brachtalm an den Nordabstürzen des Hochgern .  Als wir um die Hütte auf die Terrasse kamen, schallte es schon „Servus Kurt“ entgegen. Der Boris, ein MTB-er und Bergläufer vom Skiclub Haag ist mit einem Freund heraufgelaufen. Nach einer guten Brotzeit kamen noch ein paar Schmankerl Wiesentrails hinüber zur Staudacher Alm und ein paar Waldtrails bergauf und hinüber zur Schnappenkirche – alles fahrbar.  Die Schnappenkirche ist bekannt für seinen wunderschönen Aussichtspunkt hinaus auf den Chiemsee. Ein sehr holpriger Karrenweg führte dann lange hinab nach Marquartstein – unterschiedlich heftig für ein Fully, für ein Hardtail, und ein Hardtail mit Starrgabel.

Von Marquartstein fuhr der Quest-Zug flott auf dem Tiroler Achendamm zurück nach Übersee. Insgesamt hatte die Tour 60 km und ca 1.600 Hm. Kurt bekam von Sepp wieder eine Rückfahrt mit dem Auto nach Prien zum Start 1 – vielen Dank. Dann mit dem MTB wieder zurück über Rimsting – Hemhof – Höslwang – Amerang – Wasserburg nach Haag.