Westalpen rund um Gap

Wenn man in einer großen Firma arbeitet, gibt es schnell mal Gleichgesinnte in der selben Sportart. Seit vielen Jahren wird in der Firma, in der ich arbeite, an einem verlängerten Wochenende zu mehreren Rennradtouren eingeladen. Dieses Jahr trafen wir uns in den südlichen französischen Westalpen zwischen Gap und Embrun am riesigen Stausee Sierre Poncon.

Die erste Etappe führte uns gleich über den tollen Col d'Izoard (2.360 m) und durch die berühmten Casse Deserte, einer wüstenähnlichen Gegend im Hochgebirge. Im Anschluß ging es auch noch auf den Col de Vars, auch über 2.000 m hoch. 

Am zweiten Tag war "nur" eine Seenrunde geplant - rund um den Sierre Poncon, dioch wer geglaubt hat, eine Seenrunde ist flach oder wellig, kennt die Gegend um Gap nicht. Es gibt keine Flachetappen rund um diesen See. Nördlich von Chorges aus hoch oben über dem See auf und ab, über Embrun und Savines-le-Lac auf die andere Seeseite, sehr steil hoch mit 14% zum Col de Pontis und wieder runter zum See und hinter bis zur Einmündung des Flusses Ubaye. Dann zur Abwechslung wieder lange Auffahrt hinauf bis zu einer namenlosen Passhöhe, schnell hinunter bis zur Durance-Mündung. Zum Abschluß des Tages noch mal eine zähe 7km-lange Auffahrt hinauf zum Col Lebraut und dann hinunter zum Ausgangspunkt der Etappe. Diese wellige Fahrt "rund um den See" hatte 100 km und 2.300 Hm :-)

Am dritten Tag dann die Königsetappe mit 3 tollen Westalpenpässen: von Les Thuiles (bei Barcelonette): zuerst auf den landschaftlich genialen Col de Cayolle (2.330 m), dann eine ewig lange Abfahrt hinunter nach St.Martin d'Entraunes. Hier ging es wieder bei brütender Mittagshitze hinauf zum einsamen Col des Champs (2.045 m). Hinunter nach Colmars beginnt dann der dritte Anstieg zum Col d'Allos auf 2.250 m. Zum Abschluß dann ein Schmankerl einer wunderschönen kurvigen und engen Bergstrasse fast 20 km hinunter bis zum Ausgangspunkt der Tour in Les Thuiles. 120 km und 3.500 Hm.

Am letzten Tag war dann noch eine kurze Etappe im Angebot - 50 km mit 1.000 Hm - aber auch mit drei Pässen - Col de Manse (1.270 m), Collet d'Ancelle, Col de Moissiere (1.573 m). Gerade auf dem ersten Pass, dem Col de Manse, fährt man auf Tour de France berühmten Weg. Dies ist der Pass, wo in der Jubiläumstour von 2003 Joseba Beloki auf dem von der Hitze aufgeweichtem Asphalt einen furchtbaren Sturz hatte, und der dahinterfahrende Lance Armstrong in MTB-Manier über die Bergwiese hinunter zur nächsten Strassenkurve fuhr.

Auf der Autobahn von Frankreich zurück in die Schweiz trafen wir noch die Busse fast aller Protour-Teams, die entweder von der Tour de Dauphine zurückfuhren oder zur Tour de Suisse fuhren. Einen kleinen Wermutstropfen gab es noch bei der Heimfahrt: - eigentlich von Genf aus am Sonntagabend heimfliegen war nicht, SWISS/Lufthansa stornierte den Flug. Also Zwangsübernachtung in Genf und erst am Montagmorgen nach Hause. Aber das konnte die Stimmung und die Erinnerung an die tollen RR-Tage nicht trüben.

Grüße, Kurt